ARCHITECTES


4ter Preis - Umbau und Fassadensanierung BBL

Kontext / Erscheinungsbild / Nachhaltigkeit

-Die Logik der Erschliessung der zwei Parzellen Fe 21 und 15 versucht mittel – und langfristige Entwicklungen diese Standortes zu kombinieren (Uebergang eines industriellen Umfeldes mit Güterumschlag in eine reine Verwaltungszone)
- Gemeinsamer Eingangsbereich für beide Parzellen zwischen den Hauptvolumen.
-Das Erdgeschoss öffnet sich ostseitig mit einer grossen Glasfassade und markiert so mit einem grosszügigen Foyer den Haupteingang des Gebäudes.
-Der Verpflegungsraum auf dem Dach orientiert das Gebäude und unterstreicht den Eingangsbereich.
-Verwenden von natürlichen Materialien mit tiefem Grau-energiewert (Holzfenster, Beton, Glas, natürliche Bodenbeläge und Farben ohne FCKW).
-Verdichtetes Bauen ohne Eingriffe in den Wasserhaushalt und Baumbestand.
Die Architektur des ursprünglichen Lagergebäudes soll ablesebar bleiben. Alle Anpassungen sollen den Charakter des Gebäudes unterstreichen und eine hohe Nachhaltigkeit aufweisen. Das Hybridgebäude soll zu einer Einheit, einem modernen Bürogebäude werden (Symbiose von guterhaltener, bestehender und neuer Bausubstanz)


verfahren : wettbewerb 4. preis
planungsphase : 2006
bauherr : Bundesamt für Bauten und Logistik
team : Michel Egger, Eric Ott, Salvatore Chillari, Christian Frischknecht